Donnerstag, 27. August 2009

Ein Satz, zwei Probleme

Und wieder einmal ein Beispiel aus dem täglichen Lesen. Den folgenden Satz fand ich in einem Sachbuch:

Man sollte nicht übersehen, dass dies sehr wahrscheinlich für die allermeisten anderen Tiere auf diesem Planeten nicht gilt.

Dieser Satz hat zwei große Probleme:

1. schiebt sich ganz am Ende noch ein 'nicht' hinein, das den Sinn ins Gegenteil verkehrt. Dies ist eine Variation des deutschen Problems, über das ich schon in einem früheren Post geschrieben habe. Wobei man in diesem speziellen Fall das 'nicht' vorziehen kann:

Man sollte nicht übersehen, dass dies sehr wahrscheinlich nicht für die allermeisten anderen Tiere auf diesem Planeten gilt.

Das ist allerdings nicht viel besser, denn

2. erschwert die doppelte Verneinung das Verständnis:

Man sollte nicht übersehen, dass dies sehr wahrscheinlich nicht für die allermeisten anderen Tiere auf diesem Planeten gilt.

Doppelte Verneinungen sind immer ein Problem und vielleicht schreibe ich darüber einmal in einem späteren Post. In meinem E-Book Gut und verständlich schreiben widme ich ihnen ein eigenes Kapitel. Aber weiter im Text mit einem Lösungsvorschlag:

Man sollte nicht übersehen bedenken, dass dies sehr wahrscheinlich nicht für die allermeisten anderen Tiere auf diesem Planeten gilt.

Wenn man sich schließlich den kleineren Problemen zuwendet und

3. beherzt an verschiedenen Stellen streicht, kommt dabei ein leicht verständlicher Satz von schlichter Schönheit heraus. Aus

Man sollte nicht übersehen, dass dies sehr wahrscheinlich für die allermeisten anderen Tiere auf diesem Planeten nicht gilt.

wird

Für die meisten anderen Tiere gilt das sehr wahrscheinlich nicht.

Je nachdem, was der Autor sagen will und in welchem Zusammenhang der Satz steht, kann man gegebenenfalls auch noch das 'andere' und das 'sehr' streichen.

Wenn Sie keinen Post verpassen möchten, können Sie mein Blog auch abonnieren. Oder Sie lassen sich neue Posts ganz bequem per E-Mail schicken. Wie's geht, steht in der rechten Spalte weiter unten.

Donnerstag, 20. August 2009

CV: Lebenslauf auf Englisch

Wie schreibt man einen Lebenslauf (Curriculum Vitae oder CV, Résumé) auf Englisch?

Hier einige nützliche Links:

Post zu einem verwandten Thema: E-Mail-Bewerbung auf Englisch.

Und nun zur Werbung ;-)

Nicht nur für Studenten und Wissenschaftler:



Dienstag, 18. August 2009

Eine Bewegung für professionelle Texte

Protext nennt sich eine Vereinigung, die sich so beschreibt:
Hinter der Protextbewegung steht eine Gruppe von Profis aus dem Textbereich: aus Werbung und PR, Korrektorat und Lektorat, Journalismus und Redaktion, aus dem Übersetzungsbereich und dem Buchsektor. Der Anstoß zur Bewegung kam aus den Reihen des Texttreffs – eines Netzwerks wortstarker Frauen.
Unser Ziel ist es, der professionellen Textarbeit mehr Anerkennung zu verschaffen. Es muss Schluss sein mit schlechten Texten, mit Dumpingpreisen und Verletzungen des Urheberrechts.
Eine Idee und eine Bewegung, die ich voll und ganz unterstütze. Zum Beispiel mit einem Schreibtipp und in Zukunft vermutlich noch weiteren.

Das Stöbern in den Protext-Tipps lohnt sich für Anfänger und auch für Fortgeschrittene. Sei es um Neues zu lernen, sich an Wichtiges zu erinnern oder sich einfach an den Ratschlägen und Formulierungen zu erfreuen.

Mein Lieblingstipp in dem Post Der Feinschliff: So überarbeiten Sie Ihre Texte von Jutta Miller-Waldner lautet:
Wenn Ihr Text nach dem Überarbeiten länger ist als vorher, haben Sie etwas falsch gemacht.
So isses.

Montag, 17. August 2009

Aus dem täglichen Lesen: wissenschaftliche Umschreibung

Kürzlich habe ich herausgefunden (in dem Manuskript eines Radiobeitrags), welche Bezeichnung Psychologen für Geschwätzigkeit verwenden:

starke verbale Überproduktion.

Mittwoch, 12. August 2009

Was braucht eine gute Geschichte?

Charakterentwicklung und Plot, beides gehört zu einer Geschichte. Für das ideale Verhältnis der beiden zueinander hat der Autor Michael A. Stackpole eine 'Formel' gefunden.

In seinem Post The Myth of Formula schreibt er mehr dazu:
30% of your story better be about your main character’s growth arc, and the rest of the words better make up a self-contained and satisfying story that stands alone.

...the 30/70 split is a guideline I came up with myself in thinking about what other authors have done to keep me interested in their long-running series. Since coming up with it (and varying the percentages in the stories I serialize to my website) I’ve noticed that television shows like Burn Notice and Castle hit pretty much the same percentages. As television is the dominant storytelling medium in the world today, and television presentations educate us as how to understand story, producing work that is compatible with that model only makes it easier for consumers to enjoy our work.

Montag, 10. August 2009

Mark Twain zum Thema Füllwort

"Substitute 'damn' every time you're inclined to write 'very;' your editor will delete it and the writing will be just as it should be."
- Mark Twain -


S. a. meine Posts