Dienstag, 29. März 2011

George Orwell hat gesagt ...

"The great enemy of clear language is insincerity. When there is a gap between one’s real and one’s declared aims, one turns as it were instinctively to long words and exhausted idioms, like a cuttlefish spurting out ink."

Das Zitat stammt aus George Orwells Essay Politics and the English Language. Lesen!

Ich möchte hinzufügen: Und wer Ross und Reiter nicht nennen will, wer nicht sagen will, wer handelt oder handeln soll, der verwendet gerne das Passiv. Oder macht aus Verben Substantive.

Montag, 28. März 2011

Tweets zum Thema Schreiben (23)

Meine Tweets der vergangenen Woche über das Schreiben und verwandte Themen:
Probleme mit dem ? Mein Ratgeber hilft: schnell + schmerzlos ;-)
interesting RT @: 4 Organizational Tools for Writing:
Heute vor 2 Jahren in meinem Blog: Lange Wörter kosten Zeit

RT @: Es regnet immer zur denkbar schlechtesten Zeit -- Hindernisse im Roman, die aufeinander aufbauen
RT @: Anyone who says he wants to be a writer and isn’t writing, doesn’t. ERNEST HEMINGWAY
Artikel und Interviews mit Tipps für Autoren von Thriller-Autorin @
Expanded Story Elements Checklist

RT @: Erneuerung des Journalismus – mein Vortrag beim Gautinger Internet-Treffen (mit Folien)

MT @: @ und @ sind gegen Zweitverwertungsrecht im HT @

Am Verlag vorbei - die taz über epubli als Alternative zu BoD?
RT @: Formatting Your Documents for the in 8 Steps: ; s. a. von mir:
MT @: Das MDR-Figaro-Interview mit mir über ... E-Books und vernetzes Lesen ist online.
"The Game Has Changed "readers saw no difference between my self-published novels and my published ones" @
Selbst veröffentlichte : genau das Richtige für -Leser und -autoren
Is "kindling" for you? (pdf) Tipps der Thriller-Autorin CJ Lyons zum Veröffentlichen von
richtig + wichtig MT @: Lesen! Tim Renner (Autor: Digital ist besser): Chancen der Digitalisierung @
Amanda Hocking May Be Close to a Book Deal - I would love to know what she is offered for e-book rights (%)
Eisler & Hocking interesting post by @
RT @: Amanda Hocking scores 4-book deal; NYT: "The bidding eventually rose beyond $2 million" ex- ;)
Amanda Hocking Signs Four-Book Deal With St. Martin's: Fans must wait: first book to be released in fall 2012
Warum Leser kaufen - Free ‘key driver’ in e-book sales(The Bookseller) via @
RT @: Cover Story on the importance of a good book cover
Paying For Help - A Conversation: Barry Eisler, Joe Konrath, and Dean Wesley Smith
"the ability to run a small business is an entirely different skill set than it takes to be a writer"
RT @: First music; books next. “It’s only fair that the artist should receive 50 percent of the receipts.”
Three truths that publishers should try to understand about readers exactly! HT @
RT @: media control: Männer/Frauenverteilung Smartphones 68:32, bei Reader ca. 50:50
RT @: James Gleick gets harsh on publishers, "screwing" authors with e-book royalties:

How to become a Bestseller and Preserve your Sanity by CJ Lyons Buch-Marketing
Strategic tweeting for authors

:-) RT @: FYI: OMG enters Oxford English Dictionary (OED). LOL! tinyurl.com/667dtr4

Mittwoch, 23. März 2011

Selbst veröffentlichte E-Books: genau das Richtige für Krimileser und Krimiautoren

Barry Eisler, J.A. Konrath, Lee Goldberg, C.J. Lyons - und ich, wenn ich so sagen darf ;-) Wir haben zweierlei gemeinsam: Wir schreiben Krimis und wir haben Bücher selbst veröffentlicht, und zwar in erster Linie (aber nicht nur) als E-Books für Kindle.

Woran liegt das? Vielleicht ist es mir nur deshalb aufgefallen, weil ich Krimis am liebsten lese und weil ich Krimis schreibe. Ich glaube aber auch, dass Krimis und Genre-Literatur ganz allgemein sich besonders für diese Art des Veröffentlichens eignen.

Denn Krimi/Genre-Leser:
lesen viel,

können es kaum erwarten, bis das nächste Buch ihrer Lieblingsautorin, ihres Lieblingsautors erscheint (das kann bei etablierten Verlagen dauern, selbst wenn das Buch längst geschrieben ist),

möchten, wenn sie einen neuen Autor, eine neue Autorin entdeckt haben, der/die ihnen gefällt, am liebsten sofort alle Bücher kaufen und lesen (inklusive der Backlist), was bei "Verlags"Büchern oft nicht möglich ist,

hätten den Nachschub am liebsten sofort (und nicht erst einen Tag oder gar mehrere später),

geben nicht so viel auf Kritikermeinungen und Bestsellerlisten (höchstens als Inspiration), sondern mehr auf Empfehlungen von Freunden und Bekannten und anderen Fans des Genres (etwa Amazons "Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch ..."),

und sie probieren auch manchmal auf Verdacht eine neue Autorin/einen neuen Autor aus, und wenn ihnen gefällt, was sie lesen, s. 2., 3. und 4.
Woher ich so viel über das Leseverhalten von Krimifans weiß? Ich schließe von mir auf andere bzw. von anderen Krimilesern, die ich kenne, auf die Allgemeinheit.

Mit E-Books kann man sofort, und oft günstiger, alle Bücher eines Autors/einer Autorin kaufen (gut, der letzte Punkt ist noch Zukunftsmusik, aber das Wort vergriffen wird, das prophezeie ich, im Zusammenhang mit Büchern bald aussterben). Und man kann eine ganze Bibliothek mit sich herumschleppen, die nicht mehr wiegt als ein Lesegerät oder ein Smartphone oder, in meinem Fall, ein iPod. (Nie wieder Langeweile im Zug oder in der Warteschlange bei der Post!) Sie sollten sehen, wie diese Krimileserin bei dem Gedanken strahlt ;-)

Ähnliche Beiträge:

E-Books für Kindle - Einige Tipps aus der Praxis

und

Kindle-EBooks: Ansichten einer Indie-Autorin

Flattr this

Montag, 21. März 2011

Tweets zum Thema Schreiben (22)

Meine Tweets der vergangenen Woche über das Schreiben und verwandte Themen:
RT @: Schreibtipps: 9 Tipps, wie Sie bessere Sätze schreiben via @
Schockierend: Wahlprogramme sind unverständlich Wenn sie doch nur mein Blog oder meinen Ratgeber lesen würden ...

Good advice from @: Fixing a Problem Scene—4 Approaches
MT @: Leser lesen gerne über Menschen bei der Arbeit
RT Typical day: walk the dogs, work out, and then sit down to write. Life as an author is much like the movie "Groundhog Day."
good idea RT @: Style sheets:

It's time for journalists to promote a better 'Twitter style' agree! Einen Rat darin befolgend: HT @
RT @: "Long-form is absolutely not dead": Insights from ProPublica, The New Yorker, TAL and Frontline
"Aren’t all good articles the result of agony, rewrites, and problems?" R. Marantz Henig in Kommentar zu
Noch eine Anmerkung zu dieser Pressemitt.: Weder Veröffentl. zitiert, noch Link - das geht gar nicht
@ ein interess. Experim., ist ja keine echte PayWall, s. @ "Please stop calling it a wall":
Ben Goldacre asks: Why don't journalists link to primary sources? - I'm all for it (exc. full interview transcr.)
journalism as RT @: Foreign Policy tries selling its new e-book outside of Amazon
v good RT @: Transparency works. People appreciate it. 25,000 clicks on my post, Anatomy of a Twitter Screw-up

Heute in meinem Blog: für veröffentlichen - Einige Tipps aus der Praxis:
RT @: US ebook sales up by 115% Und warum hierzulande nicht? zu teuer? zu kompliziert?
Unverschämt hohe -Preise The Informationist teurer als das Hardcover?!
Case Histories (von 2004): viel teurer als Pb So kommen wir nicht ins Geschäft. Bleiben nur Indie-Autoren?
! RT @: Paper books get pirated too (The Digital Reader)
Neu in meinem Blog: "Barry Eisler Walks Away From $500,000 Deal to Self-Pub"
Publishers are "making [books] too expensive, too long, too slow, too hard to spread and too hard to find." Seth Godin
interesting RT @: Thoughts on self-publishing, with a unique historical perspective, from @:

The Rise of Twitter Poetry -

"Barry Eisler Walks Away From $500,000 Deal to Self-Pub"

Am Samstag erschien ein interessantes Gespräch zwischen J.A Konrath und Barry Eisler in J.A. Konraths Blog. Dieses Blog empfehle ich übrigens allen, die über unabhängiges bzw. E-Book-Veröffentlichen ihrer Bücher nachdenken (mir persönlich gefällt die Bezeichnung Indie-Autoren).

Der ausdrückliche Wunsch der beiden Krimiautoren lautet "Please help us spread the word". Das mache ich gerne. Hier einige Auszüge aus dem Gespräch:
Joe: So... no BS... you were just offered half a mil, and you turned it down?

Barry: Yes.

Joe: Holy shit!

Barry: I know it’ll seem crazy to a lot of people, but based on what’s happening in the industry, and based on the kind of experience writers like you are having in self-publishing, I think I can do better in the long term on my own.

und über die Zukunft von E-ooks:
Barry: ... you try a low-priced digital reader, and you love the lower cost of digital books, the immediate delivery, the adjustable font, etc... and you never go back to paper. The reverse isn’t happening: people aren’t leaving digital for paper.
und
Joe: We’ve discussed this before. Paper won’t disappear, but that’s not the point. The point is, paper will become a niche while digital will become the norm.

Barry: Agreed. Lots of people, and I’m one of them, love the way a book feels. I used to like the way books smelled, too, before publishers started using cheap paper. And you can see books on your shelf, etc... those are real advantages, but they’re only niche advantages. Think candles vs electric lights. There are still people making a living today selling candles, and that’s because there’s nothing like candlelight--but what matters is that the advent of the electric light changed the candle business into a niche.
und über Verleger/Verlage
Joe: ... And publishers aren't needed.

Do you think publishers are aware of that?

Barry: I think they’re extremely aware of it, but they don’t understand what it really means.

Joe: I believe they've gotten their business model mixed-up. They should be connecting readers with the written word. Instead, they're insisting on selling paper.

und über Autoren, Verlage und Bezahlung
Joe: You and I and our peers are essential. We're the writers. We provide the content that is printed and distributed.

For hundreds of years, writers couldn't reach readers without publishers. We needed them.

Now, suddenly, we don't. But publishers don't seem to be taking this Very Important Fact into account.

Barry: Well, again, I think they’re taking it into account, but they’re drawing the wrong conclusions. The wrong conclusion is: I’m in the paper business, paper keeps me essential, therefore I must do all I can to retard the transition from paper to digital. The right conclusion would be: digital offers huge cost, time-to-market, and other advantages over paper. How can I leverage those advantages to make my business even stronger?

Joe: We figured out that the 25% royalty on ebooks they offer is actually 14.9% to the writer after everyone gets their cut. 14.9% on a price the publisher sets.

Barry: Gracious of you to say “we.” You’re the first one to point out that a 25% royalty on the net revenue produced by an ebook equals 17.5% of the retail price after Amazon takes its 30% cut, and 14.9% after the agent takes 15% of the 17.5%.

Joe: Yeah, that 25% figure you see in contracts is really misleading. Amazing, when you consider that there’s virtually no cost to creating ebooks--no cost for paper, no shipping charges, no warehousing. No cut for Ingram or Baker & Taylor. Yet they're keeping 52.5% of the list price and offering only 17.5% to the author. It’s not fair and it’s not sustainable.

Barry: I think what’s happening is that publishers know paper is dying while digital is exploding, and they’re trying to use the lock they’ve always had on paper to milk more out of digital.
und was es für Autoren bedeutet
Barry: ... I plan to continue to publish short stories and I’ll be getting the new John Rain novel, The Detachment, up in time for Father’s Day, and I have a feeling that each of the various products will reinforce sales of the others.

Joe: ... My own sales, and the sales of other indie authors doing well, pretty much confirm that a rising tide lifts all boats. Virtual shelf space functions a lot like physical shelf space. The more books you have on the shelf, the likelier you are to be discovered by someone browsing. And when a browser reads you and likes you, she buys more of your work, and often tells others about it.

In other words; the more stories and novels you have available, the more you'll sell.

Barry: Gotta just jump in here to point out the significance of this. It means that a writer’s best promoting tool is once again her writing. Advertising costs money. New stories make money.

Joe: I told you so...

Barry: ... Now, with digital books, once again there’s no more profitable use of an author’s time than writing.
und weitere Vorteile für Autoren
Joe: ... a virtual shelf, like Amazon or Smashwords, carries all my titles, all the time. And I don't have to compete with a NYT bestseller who has 400 copies of their latest hit on the shelf, while I only have one copy of mine. We each take up one virtual space per title.

Second, virtual shelf life is forever. In a bookstore, you have anywhere form a few weeks to a few months to sell your title, and then it gets returned.
und
Joe: ... with digital you have the option to put an ebook on sale.
und
Barry: This was one of the reasons I just couldn’t go back to working with a legacy publisher. The book is nearly done, but it wouldn’t have been made available until Spring of 2012. I can publish it myself a year earlier. That’s a whole year of actual sales I would have had to give up.
und noch einmal über Verlage
Barry: ... The problem is twofold. First, by giving authors only 17.5% of the growth end of the business while keeping 52.5% for themselves, publishers are going to lose authors. Second, by attempting to retard the growth of digital--holding back digital releases until paper is ready, charging paper prices for digital books--publishers are thwarting their customers.
und noch einmal über den Buch-Deal, den Barry Eisler ausgeschlagen hat
Joe: ... I want to ask, can you reveal who made the offer?

Barry: I don’t think it’s a secret that the publisher was St. Martin’s Press. And my demurral had nothing to do with SMP specifically--in fact, I think they’re terrific people ...

Joe:
So, were they shocked?

Barry: Well, certainly surprised and disappointed. And we tried to work out something a little different than what had originally been proposed, but in the end I just couldn’t convince myself not to go it alone.

Und noch viel, viel mehr, nachzulesen hier.

Zugegeben, das sind amerikanische Verhältnisse. Aber eher früher als später wird diese Welle auch zu uns herüberschwappen. Die ersten Ausläufer sind schon da. Ich zum Beispiel habe bereits Kindle-Bücher gekauft und soeben mein erstes Kindle-EBook veröffentlicht: Showdown in Wohlgelegen.

Sie haben kein Kindle-Lesegerät? Kein Problem, denn die Kindle-Software gibt es kostenlos für PC, Mac, iPhone, iPad und iPod Touch (benutze ich), Windows Phone, Android und BlackBerry.

Verwandte Posts:
Indie-Autoren und ihre (guten) Erfahrungen
Kindle-EBooks: Ansichten einer Kindle-Autorin

Bücher von Eisler: und Konrath:





Barry Eisler im Kindle Store

J.A. Konrath im Kindle Store


Flattr this

Freitag, 18. März 2011

Schockierend: Wahlprogramme sind unverständlich

Bereits vor einem Jahr haben Wissenschaftler der Uni Hohenheim Wahlprogramme unter die Lupe genommen und sie für schwer verständlich befunden, s. mein Post Neue Zielgruppe für meinen Schreibratgeber: Politiker.

Bewirkt hat das nichts. In diesem Jahr haben die Forscher die Programme zur Landtagswahl in Rheinland-Pfalz studiert, s. diese Pressemitteilung. Hier einige Auszüge daraus (Hervorhebungen von mir:
Als Hürden für die Verständlichkeit definierten die Wissenschaftler u.a. komplizierte Schachtelsätze, Fachbegriffe und Fremdwörter.
Zum Thema Wortwahl:
... Wortzusammensetzungen wie „Landeshochschulentwicklungsprogramm“ (FDP), „Personalbemessungsinstrumente“ (Linke), „Spitzenclusterwettbewerb“ (SPD), „Netzverträglichkeitsprüfung“ (Grüne) und „Fachleistungsdifferenzierung“ (CDU) erhöhen nicht gerade die Lesbarkeit ...
Zur Satzlänge:
30 bis 40 Wörter pro Satz waren keine Seltenheit.
Und zum Ergebnis:
Bei den Langfassungen der Wahlprogramme schneide das Programm der SPD noch am besten ab (Indexwert 9,3). „Das entspricht etwa der Finanzberichterstattung einer überregionalen Tageszeitung wie der FAZ“, so Prof. Dr. Brettschneider. Am unverständlichsten sei das Programm der FDP. Mit einem Wert von 6,0 liege es etwas über der durchschnittlichen Verständlichkeit politikwissenschaftlicher Doktorarbeiten (Indexwert 4,3).
Mehr zu der Untersuchung hier.

Mittwoch, 16. März 2011

E-Books für Kindle veröffentlichen - Einige Tipps aus der Praxis

Ich habe bisher zwei E-Books für Kindle selbst veröffentlicht** und möchte hier berichten, wie ich dabei vorgegangen bin. Es ist nicht die einzige und vermutlich auch nicht die beste Herangehensweise, aber so hat es für mich funktioniert.

Zuerst sollte man natürlich die Anleitungen für Autoren auf der Kindle Direct Publishing(KDP)-Website lesen. Dort erfährt man z. B., welche Datei-Formate für Cover und Text sich hochladen lassen.

Das Cover für meine (gedruckte) Kurzgeschichtensammlung habe ich von einem Profi gestalten lassen (s. mein vorheriger Post). Für das E-Büchlein, das nur die vier Kurzkrimis mit meiner Mannheimer Detektivin enthält, habe ich die einfachste Möglichkeit gewählt: Ich habe das Cover mit Word gestaltet und dann ins jpeg-Format konvertiert (mit Microsoft Paint, weil ich das habe, aber es gibt natürlich auch andere Wege).
(Ergänzung vom 17.7.11: Inzwischen habe ich ein neues Cover designt. Wie, beschreibe ich hier: Neues Cover für mein Kindle-Kurzkrimi-EBook.)

Mit dem zweiten Büchlein habe ich übrigens angefangen. Weil es weniger Text enthält, diente es mir als Probelauf. Es gibt eine hilfreiche Vorschaufunktion bei KDP, mit der man überprüfen kann, wie das Cover und der Text auf dem Kindle aussehen werden. Allerdings lässt sich damit nicht feststellen, ob die Links z. B. des Inhaltverzeichnisses funktionieren. Bei mir war das der Fall. Doch selbst, wenn nicht, das Gute beim Veröffentlichen mit KDP ist, dass man alles auch im fertigen Produkt noch ändern kann, so oft man will.

Jetzt aber zur Aufbereitung des Texts. Ich habe eine Datei benutzt, die ich für das gedruckte Buch verwendet hatte (für die Veröffentlichung bei BoD). Dies waren die Schritte, die ich durchgeführt habe:

1. Seitenzahlen entfernen. Schriftgröße und Seitenränder spielen keine Rolle. Denn bei dem fertigen E-Book gibt es keine Seitenzahlen und keine unterschiedlichen Seitenränderund die Schriftgröße stellt sich der Leser selbst ein. Wobei nach meiner Erfahrung die größere Schrift der Überschriften im fertigen E-Book erhalten bleibt.

2. Leerzeilen zwischen einzelnen Passagen in einem Kapitel raus, sieht m. E. im Text nicht so gut aus. Auch zwischen Kapiteln etc. sind sie ungeschickt.

3. Um sicherzugehen, dass z. B. jedes neue Kapitel oben auf einer Seite anfängt: Seitenumbrüche (manuell) einfügen, und zwar nach der Titelseite, nach dem Inhaltsverzeichnis, nach den Kapiteln bzw. bei meinem Kurzkrimiband jeweils nach den einzelnen Geschichten

4. Einzüge am Beginn von Absätzen entfernen. Angeblich sollen sie beim Umwandeln des Manuskripts erhalten bleiben*, aber bei meinen Texten war das nicht der Fall. Absätze stattdessen durch "6 Punkte nach" o. Ä. trennen (das lockert das Schriftbild auch etwas auf).

5. Inhaltsverzeichnis samt Links zu den Kapiteln bzw. einzelnen Geschichten anlegen. Ich hab's gemacht wie Christopher Meeks, und zwar mit der zweiten Methode, die er beschreibt. Kurz gesagt, geht es so: Erst bei/direkt vor jeder Überschrift/Kapitelnummer eine Textmarke einfügen und mit einer Bezeichnung versehen; Titel oder Nummer des Kapitels im Inhaltsverzeichnis markieren, Ctrl K, dort aktuelles Dokument anklicken, Bezeichnung von Textmarke anklicken.

6. Text als HTML-Datei speichern.

7. Bei Amazon KDP hochladen.

8. Mit Vorschaufunktion überprüfen.

9. Freigeben.

So weit einige Punkte aus der Praxis, die ich wichtig finde.

Eine Menge Tipps und eine kurze Anleitung, wie man den Text mit Calibre formatieren kann, bietet auch ein Kleiner Leitfaden: Wie schreibe ich als Autor und Blogger ein Kindle eBook? von eBookNews.

Weitere Ratschläge mit jeweils etwas anderen Vorgehensweisen finden sich in dem pdf-Dokument Is "kindling" for you? von Thriller-Autorin CJ Lyons sowie in dem Blogpost Formatting Your Documents for the Kindle in 8 Steps von Nicole Rodgers.

Es führen offensichtlich viele Wege nach Rom bzw. zu einem Kindle-EBook.

Noch ein Hinweis zu den Steuern. Das ganze Prozedere für Nicht-Amerikaner (es handelt sich ja um amazon.com) wirkt ziemlich kompliziert und abschreckend.

Wichtig ist folgende Passage:
Please note that neither a U.S. TIN nor an IRS Form W-8BEN is required for non-U.S. payees to receive royalty payments. However, if you are a non-U.S. payee, we must withhold U.S. taxes on your royalty payments at the rate of 30% unless you are a resident in a country with which the U.S. has an existing income tax treaty and you provide us with a valid IRS Form W8-BEN (with a valid U.S. TIN).
Das heißt für mich, um eine U.S. Tax Identification Number (TIN) usw. kümmere ich mich erst, wenn ich mit meinen Kindle-Büchern so viel verdiene, dass mich eine Besteuerung von 30% in den USA schreckt. Was hoffentlich bald der Fall ist ;-)

Möglicherweise erledigen sich die Probleme mit der Bezahlung aber auch einfach dadurch, dass das Veröffentlichen/Verkaufen in einem separaten Kindle-Store für Deutschland möglich wird (so wie jetzt schon in UK). Was, so hört man munkeln, schon bald passieren könnte, s. Deutsche Bestseller im US-Kindle-Store.

Einige allgemeinere Überlegungen zum Thema finden Sie in meinem Post Kindle-EBooks: Ansichten einer Indie-Autorin.

*Nachtrag vom 10.5.11: Ich habe inzwischen ein weiteres Buch bei Kindle eingestellt (meinen Schreibratgeber Gut und verständlich schreiben - in zehn einfachen Schritten) und dieses Mal hat Kindle alle Absatzanfänge (und auch Überschriften) eingerückt, obwohl ich das in meinem Manuskript nicht vorgesehen habe und auch nicht wollte. Nach einigem Hin und Her habe ich etwas gefunden, das dies verhindert, und zwar in der Anleitung From Word to Kindle von Aaron Shepard. Kurz gesagt muss man in der Word-Datei einen Sondereinzug in der ersten Zeile festlegen, diesen aber so klein wählen (ich habe 0,01 cm genommen), dass man ihn nicht sieht. Shepards Post enthält, wie der Titel schon sagt, auch noch eine Menge andere Tipps zur Formatierung für den Kindle.

**Und das bei einem weiteren (meinem Schreibratgeber) wieder rückgängig gemacht, denn wie sich herausstellte, habe ich die Rechte exklusiv bei Vertragsabschluss an Bod abgetreten. Daraus lernen wir: a) Verträge genau lesen und b) keine EBook-Rechte voreilig abtreten und nie exklusiv.

War dieser Post nützlich für Sie?
Flattr this

Dienstag, 15. März 2011

Showdown in Wohlgelegen - alle meine Kurzkrimis in einem Buch

Nun ist es heraus, mein neues Buch nämlich: Showdown in Wohlgelegen - Kriminelle Kurzgeschichten. Mit diesem wunderschönen Cover von Nina Engel von Kaisers Ideenreich:


Und darum geht's:

Detektivin Anja Zenk löst auf dem Friedhof in Mannheim Wohlgelegen ihren ersten Fall.
Kommissar Kolm schwärmt von der Schönheit der Mathematik.
Fahrradkurier Jakob Bauer durchlebt stressreiche 24 Stunden.
Ein gefährlicher Stalker verfolgt Jungstar Jennifer.

Und das ist noch längst nicht alles …

Zwanzig originelle Kurzkrimis bieten humorvoll-spannende Unterhaltung.

Das Buch gibt's im Buchhandel und bei Amazon für 9,95 Euro.

Montag, 14. März 2011

Tweets zum Thema Schreiben (21)

Meine Tweets der vergangenen Woche über das Schreiben und verwandte Themen:
MT @: Dialoge im Roman – keine Bühne für Geschwätz -- Wie Sie allein durch Streichen Dialoge stärker machen
Mystery Writing is Murder: Keeping Goals Comfortable and Racking Up Successes
! RT @: 12 Autorinnen, 12 Tipps zum Leben als Schriftstellerin
Why Do Writers Abandon Novels? -
jetzt hoffentlich endlich mit Link:

Meine Checkliste für gute Texte
When for the Internet: "opt for depth over breadth"
RT @: I say the sentences again and again in my head until they sound right. MARTIN AMIS
RT @: “You don't find time to write. You make time. It's my job.” Nora Roberts via @

RT @: Here's the most Liked news story on Facebookand here's what we can learn from it
RT @: With the Japan , Wikipedia again shows its power as a breaking-news outlet (via @)
How NYTimes journalists use Twitter -

RT @LettersOfNote: Doctorow on HarperCollins' recently announced and roundly derided ebook policy: "Durability is a feature, not a bug"
Why am I not surprised? RT @: pol who hates pirates is a
MT @: Studie über Medienpiraterie in Schwellenländern "Piraterie als kultureller Mundraub" via @

Ganz frischer Blogpost: -: An- und Einsichten einer Indie-Autorin
RT @: Praxistipps für iBooks und Kindle: So wird Ihr eBook ein Erfolg muss ich lesen ;-)
RT @lesen_net Im Selbstverlag publizierende US-Autoren fahren offenbar mit eBook-Preisen zwischen $,99-$2,99 besonders gut
My Journey from Failed Mid-Lister to Successful Author, by Beth Orsoff
Publishing Leprosy Cured @: "These are exciting times."
RT @: Der Kindle-Effekt: Die kulturelle eBook-Revolution -
Indie-Autoren, spez. v EBooks, sind flexibel, bestimmen den Buchpreis selbst und können ihn bei Kindle ändern, wie sie wollen.
Meine EBooks sind ohne , s. a. mein Post
RT @: Kleiner Leitfaden: Wie schreibe ich als Autor und Blogger ein ?
RT @: 1-Dollar-Kindle kommt näher
Sonderpreis bis 31. März: mein Kurzkrimband und erstes für für nur 3,44 $ oder 2,50 $ (US: $0,99)
Schon gewusst? -Software/Apps gibt's kostenlos für PC, Mac, iPhone + Co, Windows Phone, Android, BlackBerry
RT @: (Wasser-)Zeichen des Mißtrauens: Verleger kehren DRM nicht wirklich den Rücken via @
RT @: Alles zur heute publizierten eBook-Studie vom Börsenverein /v @
good points RT @: Business-VIDEO: Doctorow: DRM is no friend of business via @

Dienstag, 8. März 2011

Kindle-EBooks: Ansichten einer Indie-Autorin

Ich habe kürzlich zwei E-Books bei Amazon für Kindle veröffentlicht* und möchte in diesem Post über drei allgemeine Aspekte schreiben, die ich dabei berücksichtigt habe. In einem späteren Post gebe ich dann einige Tipps zum Einrichten der Texte für den Kindle.

Drei Dinge sollte man meiner Meinung nach beachten, wenn man ein Buch (ein E-Book) selbst veröffentlicht:

1. Das Cover. Ich habe inzwischen eingesehen, dass das Cover als Kaufanreiz eine wichtige Rolle spielt.

Ich denke, mein Schreibratgeber leidet (trotz guter Besprechungen) darunter, dass ich noch vor einem Jahr dachte: 'Das Cover ist nicht so wichtig, Hauptsache, der Inhalt stimmt'.
Deshalb sieht dieses Cover (mit Hilfe von BoD selbst gestrickt) so aus:


Und das von meiner Kurzgeschichtensammlung so:

Denn dieses Mal habe ich eine Designerin beauftragt. Das Cover der Auskopplung von vier Kurzkrimis mit meiner Heldin Anja Zenk ist ganz schlicht und selbst gebastelt (das ist einfach eine Kostenfrage). Mal sehen, wie die Verkäufe sich entwickeln.

2. Der Preis: Ich stimme J.A. Konrath zu, der nicht müde wird, in seinen Blogposts zu betonen, wie wichtig es ist, als Autor einen günstigen Preis für ein E-Book zu wählen. Denn a) wollen viele Menschen nicht viel Geld für ein E-Book ausgeben und b) sind umso mehr bereit, ein Buch einfach mal auf Verdacht zu kaufen, wenn es weniger kostet als eine Zeitschrift.

3. Kein Kopierschutz: Als Kindle-Autor hat man die Wahl, ob man sein Buch per DRM schützen lässt oder nicht. Ich verzichte darauf, weil jeder, der will, diesen Schutz sowieso knacken kann, wie eine einfache Google-Suche zeigt, und weil man ehrliche Leser damit u. U. verärgert. Denn bei DRM-geschützten Büchern kann es Probleme geben. Nicht jedes lässt sich überall öffnen. S. dazu Verleger Ralph Möllers, der sagt: "DRM ist böse."
Habe ich keine Angst vor Raubkopierern? Die kurze Antwort lautet: Nein. S. dazu auch mein Post E-Books: Gedanken einer Leserin und Autorin (gegen Ende des Beitrags). Und Neil Gaiman beantwortet die Frage Free Books, Books Being Lent, and/or Pirated Can Lead To More Sales? hier ebenfalls mit Ja. Deshalb sind meine E-Books nicht DRM-geschützt.

In einem weiteren Post gebe ich demnächst, wie gesagt, konkrete Tipps für das Einrichten von Manuskripten für Kindle.

Und hier noch einmal Links zu meinen Indie-Büchern:

Print-Bücher
:
Schreibratgeber
Kurzkrimis

E-Books

*und die Veröffentlichung bei einem wieder rückgängig gemacht, weil ich übersehen hatte, dass ich BoD nicht nur die Print-, sondern auch die EBook-Rechte abgetreten hatte (so richtig indie bin ich also doch und immer noch nicht).

Montag, 7. März 2011

Tweets zum Thema Schreiben (20)

Meine Tweets der vergangenen Woche über das Schreiben und verwandte Themen:
Beliebte Posts in meinem Blog: Die Reihe "Schreibangst überwinden"
MT @: Erica Jong: "Blocks usually stem from the fear of being judged." "Kurz, verständlich, praxisnah" Gabi Neumayer in The Tempest 13-01 über meinen . Die ges. Rezension:
"...kann ich dieses Buch nur empfehlen" Gabi Neumayer in The Tempest 13-01 über meinen :
Hier kann man den so gelobten Schreibratgeber kaufen: EBook: und in iBook Store f iPhone etc.
Heute vor 1 Jahr in meinem Blog: Streichen, streichen, streichen!
Heute vor 2 Jahren in meinem Blog: Unfallgefahr: Wenn Adjektive auf zusammengesetzte Substantive prallen
MT @: Los, spring! Es ist doch nur eine Leerzeile. -- Übergänge Teil 1 – Harte Schnitte .
Vor 1 Jahr in meinem Blog: (Teil 6): Der Schluss
Kostenlose Leseprobe meines Schreibratgebers: Die Einleitung " lernen" + das 1. Kapitel "Das leidige Passiv"

RT @: Telling Stories with Data - the BBC's Scott Byrne-Fraser at London Hacks/Hackers currybet.net/cbet_blog/2011…
RT @: One secret to how Al Jazeera managed traffic and stayed online? Cloud hosting.
MT @: Study finds rise of freelancers with mixed profit/non-profit models.
A hive of long-form journalists. Community as part of the story: the future of long form? v interesting
RT @: You want free tools for analyzing and displaying Data? Steve Doig has 13 to share
RT @freie SMS als Reportage-Notmethode in Libyen - RT@: TIME correspondent files story from front lines by SMS

Bei Google pdf hochladen & doc zurück bekommen, in 34 Sprachen
Nice MT @: Fonts from your handwriting? On this site, it's free. Cool! via @

3 WordPress Tools To Put Your Book in Browsers via @
RT @: Vier Millionen E-Books wurden 2010 in Deutschland verkauft
RT @: Kindle Singles: Amazon öffnet für lange Reportagen via @
RT @: Was ich als Autorin und Journalistin mit dem anstellen würde:
RT @: Random House Alters E-Book Pricing Strategy -- Teure via Apple? Wird nicht funktionieren
RT @: Sehr lesenswert! RT: @: : Der Buchhandel hat (fast) schon verloren
RT @: Early Female Detective Novel ‘The Amethyst Box’s Is Free eBook Today: mediabistro.com/ebooknewser/ea…
RT @: Wie Stephen Leather seine Thriller erfolgreich als E-Books über den Amazon-Kindle vertreibt.
Verleg' dich selbst - und mach' Millionen! SPON via @ Teil 1: check, Teil 2: daran arbeite ich noch
Neu in meinem Blog: Indie-Autoren und ihre (guten) Erfahrungen
MT @: Media Control meldet über 450.000 -Reader bisher in Deutschland verkauft. via @
Heute beginnt Read an E-Book Week Was es nicht alles gibt
New: my ebooks
RT @: Midlist Becomes the E-List

Nice RT @: Punk’s not dead, it’s just tweeting: Dan Sinker and the raw power of basic tools