Mittwoch, 29. Januar 2014

Empfehlenswerter MOOC über wissenschaftliches Schreiben

Ich bin ein großer Fan von so genannten MOOCs, Massive Open Online Courses, weil sie von den besten Universitäten angeboten werden und man dort eine Menge über ganz unterschiedliche Themen lernen kann.

Heute möchte ich Sie auf den Kurs SciWrite Writing in the Sciences der Stanford University aufmerksam machen. Der Kurs ist inzwischen beendet, aber einzelne Videos des Seminars kann man bei YouTube im Channel sciwrite stanford anschauen.Oder Sie schauen, ob der Kurs wieder einmal angeboten wird.

Und schließlich können Sie auf der Website von Kristin Sainani die Präsentationen ähnlicher Lectures finden.

Für Studenten und Wissenschaftler lohnt es sich m. E. absolut, sich diesen Kurs einmal anzuschauen. Irgendetwas Hilfreiches dürfte jeder daraus mitnehmen.

Warum ich erst jetzt darauf hinweise? Weil ich gerade selbst einen Workshop auf Englisch vorbereite (How to write clearly) und mich deshalb mit diesen Fragen beschäftige :-) Mehr über meine Workshops erfahren Sie/erfahrt ihr auf dieser Seite

Mittwoch, 22. Januar 2014

Geben Sie Ihren Lesern Orientierung (3)

Dies ist der letzte Post in meiner kleinen Reihe zum Thema Orientierung geben. Hier geht es zu Teil 1 und Teil 2.

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, lautet zu Recht ein beliebter Spruch.

Bilder sind anschaulich und Grafiken können besser als Texte komplexe Zusammenhänge verständlich darstellen. In Form von Schaltplänen, Flussdiagrammen, Stoffwechselwegen usw.

Hier ein schönes, unernstes Beispiel (Humor ist ein wichtiges Stilmittel, aber das ist ein Thema für einen anderen Post):

Quelle: http://imgs.xkcd.com/comics/circuit_diagram.png, Randall Munroe

Wenn Sie wissen möchten, mit welchen anderen Mitteln Sie Ihre Texte ebenfalls leserfreundlich gestalten können, empfehle ich Ihnen mein Buch Über Schwieriges einfach schreiben:



Mittwoch, 15. Januar 2014

Einige Erkenntnisse über Kreativität

Gerade habe ich bei Google+ einen Post wiedergefunden, der zusammenfasst, was ich bei einem MOOC über Kreativität gelernt habe.

Hier mein Fazit als Antwort auf die im letzten Assignment gestellten Fragen/Aufgaben:

1. Describe your key take-aways from this course.
What was most valuable?
What was most surprising?
What will you be able to use in your daily life?

Hier, was ich geschrieben habe:

Fifteen phrases that reflect what I learned

As my answers to these questions

What was most valuable?
What was most surprising?
What will you be able to use in your daily life?

would be more or less similar
and as I was on a roll expressing my new insights in six words,
let me answer the questions in a series of 15 six word phrases.
Try anything, dig deep, be patient.
Do not give up too soon.
Explore many different angles to succeed.
Look at problems from different perspectives.
Try out odd and unexpected combinations.
Do not fear failure, embrace it.
Dare to experiment, try many things.
Do not use your first idea.
Develop 100 ideas and many more.
The unexpected solution may be the best.
Enthusiasm and playfulness: fuel for creativity.
Creative minds do not think alike.
Maybe counterintuitive: limitations encourage creative thinking.
Do not overthink, just try it.
Creativity: sometimes in doing, not thinking.
2. Submit a photo of yourself holding a sheet of paper with SIX WORDS that describe your favorite lesson from the course.


PS: Nebenbei zeigt dieses Beispiel, wie sehr eine Einschränkung (zum Beispiel die Vorgabe, sich auf sechs Wörter zu beschränken) die Kreativität befeuern kann. Der Beleg dafür sind die berühmten Six-Word Memoirs.

Geben Sie Ihren Lesern Orientierung (2)

Hier wie im ersten Post zu diesem Thema versprochen ein Text, der den Lesern auf vorbildliche Art und Weise hilft sich zurechtzufinden. Er stammt von AlphaGalileo, einer Website, die Pressemitteilungen von Forschungseinrichtungen veröffentlicht.
Top stories in 2013 from AlphaGalileo

Health news dominated the AlphaGalileo stories that generated most interest 2013. Twenty-eight of the top 100 were health and life sciences orientated. This was a narrowing of media interest compared to 2012, when there was interest in archaeology, history and space, as well as health.

Spanish medical research featured heavily in the top 100 news stories, with Swedish research dominating the top 10 places. “AlphaGalileo was created to get more research news to the media and it is rewarding to see how the Spanish and Swedish research communities have taken advantage of the Service to such great effect,” said Peter Green, AlphaGalileo’s Managing Director.

The top ranking item in 2013 was published by Elsevier in November. ‘Peptide Derived from Cow's Milk Kills Human Stomach Cancer Cells in Culture’, described new research from a team of researchers in Taiwan that indicated a peptide fragment derived from cow’s milk, known as lactoferricin B25 (LFcinB25), exhibited potent anticancer capability against human stomach cancer cell cultures. The research was published in the Journal of Dairy Science. The release had 62,074 hits and demonstrates again that the media are most interested in new research results and research that has a direct impact on their audiences.

Health news filled seven out of the top 10 items for 2013 and cancer research the top two. The remaining three items covered technology, social science and archaeology. Swedish research accounted for four of the items in the top ten.

The highest non-English news were videos created by Asociación RUVID describing their work on dental implants and published in Spanish and Catalan. Given the excellence of Spanish medical research this should not be surprising. The impressive performance of our Mexican contributor who post mainly in Spanish further supports the interest in medical research in Spanish-speaking parts of the world.

Beachten Sie, wie der Text aufgebaut ist:

- ein Aspekt pro Absatz (kurze Absätze!),

- jeweils zu Anfang ein Thesensatz mit der wichtigsten Information (Ausnahme: 3. Absatz, dort erster Satz plus der Beginn des zweiten Satzes),

- jeweils zu Anfang das Wesentliche/der Unterschied/das Thema des Absatzes.

Ein Text, der so strukturiert ist, nimmt den Leser an der Hand, führt ihn Schritt für Schritt vom Beginn bis zum Ende und sorgt dafür, dass er sich nicht verirrt. Wenn Sie sich fragen, wie Sie Ihre Texte auch noch mit anderen Mitteln leserfreundlich gestalten können, empfehle ich Ihnen mein Buch



Dienstag, 14. Januar 2014

Machen Sie es Ihren Lesern leicht: Nehmen Sie ihnen das Rechnen ab

Manche Leser lieben Zahlen, andere fürchten sie. Allen kann man das Leben (und Lesen) erleichtern, indem man ihnen das Rechnen abnimmt.

Das ist zwar bei komplexen Themen besonders wichtig. Aber da es sich so einfach auf alle Texte anwenden lässt, sollten wir es immer tun. Ein unangestrengter Leser ist ein zufriedener Leser -- und umgekehrt.

Beispiel 1:

ZDFneo und ZDFinfo bekommen zusammen 47 Mio, rund 30 Mio davon gehen an ZDFneo.

Wer wissen will, wie viel ZDFinfo bekommt, muss rechnen. Wir machen daraus:

ZDFneo bekommt rund 30 Mio, ZDFinfo rund 17 Mio. 

Falls die Summe wichtig ist, können Sie auch schreiben:

ZDFneo bekommt rund 30 Mio, ZDFinfo rund 17 Mio. Zusammen sind das 47 Mio.

Beispiel 2:

Es gab 226 Bücher mit bis zu 100 Normseiten. Davon kosteten 82 weniger als 1 Euro (36 Prozent), 102 zwischen 1 und 2 Euro und der Rest über 2 Euro.

Wer wissen will, wie viel Bücher über 2 Euro kosteten, muss rechnen. Außerdem ist der Prozentsatz nur für die billigste Kategorie genannt.

Wir zücken den Taschenrechner oder lassen Google arbeiten und schreiben:

... Davon kosteten 82 weniger als 1 Euro (36 Prozent), 102 zwischen 1 und 2 Euro (45 Prozent) und 42 (19 Prozent) über 2 Euro. 

Wenn Sie auf den Geschmack gekommen sind und sich fragen, wie Sie Ihre Texte auch noch mit anderen Mitteln leserfreundlich gestalten können, empfehle ich Ihnen mein Buch



Sonntag, 12. Januar 2014

Geben Sie Ihren Lesern Orientierung (1)

Besonders bei langen und komplizierten Texten ist es wichtig, dass Sie Ihren Lesern helfen sich zurechtzufinden und signalisieren:

- Worum geht es gerade?
- Was ist wichtig?
- Was gehört zusammen, wo fängt ein neuer Gedanke an?

Wie das geht? Gut, dass Sie fragen.

Hier sind einige geeignete Mittel:

Zwischenüberschriften betonen Wichtiges. Sie zeigen: Hier beginnt etwas Neues. Und sie lockern den Text auf.

Listen für Aufzählungen sind übersichtlicher und erleichtern dadurch das Verständnis. Und wie Zwischenüberschriften lockern sie einen Text auf.

Ein Gedanke pro Absatz -- darauf sollten Sie sich beschränken. Ein neuer Absatz zeigt dem Leser: Jetzt kommt etwas anderes. Innerhalb eines Absatzes besteht gerade bei schwierigen Zusammenhängen die Gefahr, dass Leser glauben, ein Argument o. Ä. bezieht sich noch auf das Vorhergehende, und nicht bemerken, dass Sie sich schon einem neuen Aspekt widmen.

Ein so genannter Thesensatz zu Beginn eines Absatzes, der die Kernaussage enthält, ermöglicht es, dass Leser das Wichtigste auf den ersten Blick erfassen. Das ist besonders hilfreich, wenn nicht alle Leser Ihre Argumentation und/oder alle Details eines Sachverhalts verstehen können. Außerdem können Sie so erreichen, dass auch Leser, die Ihren Text nur überfliegen, die entscheidenden Botschaften mitbekommen.

Indem Sie Absätze über Vergleichbares parallel konstruieren, erleichtern Sie es Ihren Lesern sich zurechtfinden. Parallel konstruieren bedeutet, behandeln Sie dieselben Aspekt jeweils an derselben Stelle in den Absätzen. Wenn Sie über verschiedene Rechtssysteme schreiben, beginnen Sie die Absätze zum Beispiel jeweils mit "In Deutschland", "In Frankreich", "In den Vereinigten Staaten" usw. Wie das auf der Ebene von Sätzen aussieht habe ich in diesem Post beschrieben: Sätze parallel konstruieren.

Platzieren Sie das Wesentliche am Anfang eines Absatzes.Und das Wesentliche sind häufig die Unterschiede, der Aspekt, weshalb es sich um einen neuen Gedanken handelt und weshalb Sie einen neuen Absatz begonnen haben. S. das Beispiel im vorherigen Absatz "In Deutschland" usw. Auch so helfen Sie Ihren Lesern sich zu orientieren.

In meinem nächsten Post zu diesem Thema zeige ich Ihnen einen gelungenen Beispieltext.

Wenn Sie sich fragen, wie Sie Ihre Texte auch noch mit anderen Mitteln leserfreundlich gestalten können, empfehle ich Ihnen mein Buch



Mittwoch, 8. Januar 2014

Preissturz zum neuen Jahr!

DIE AKTION ENDETE AM 24.1.2014!

Im letzten Jahr erschien mein neuester Schreibratgeber Über Schwieriges einfach schreiben und er hat recht schnell einige begeisterte Kritiken bekommen (inzwischen sind es sieben).

Um mein Büchlein möglichst vielen Lesern -- zum Beispiel auch Schülern und Studenten -- zugänglich zu machen, habe ich vorübergehend den Preis gesenkt, von 2,99 € auf 0,99 €.

Wenn Sie also Menschen kennen, die von einem solchen Ratgeber profitieren würden (und wer würde das nicht?), tun Sie ihnen einen Gefallen und sagen Sie ihnen Bescheid bzw. schicken Sie ihnen den Link. ;-)

Und darum geht's: 
Für alle, die in Schule, Studium und Beruf besser schreiben wollen

Ob in Artikeln, Büchern oder Berichten. Ob beim Aufsatz-, Hausarbeit-, Pressemitteilungenschreiben, beim Verfassen von Briefen und E-Mails oder beim Texten für das Internet. Verständlich schreiben ist Trumpf – in Schule, Studium und Beruf.

„Über Schwieriges einfach schreiben“ hilft Studenten, Wissenschaftlern und Menschen in vielen anderen Berufen zu lernen, wie man über komplizierte Sachverhalte verständlich schreibt. Das Buch enthält keine langen theoretischen Abhandlungen. Vielmehr veranschaulichen zahlreiche praktische Beispiele, wie man gut und klar formuliert. Dadurch gehen den Lesern die entsprechenden Regeln automatisch in Fleisch und Blut über und sie lernen ohne große Mühe, bessere Texte zu schreiben.

Dieses Buch ist Ihr privater kleiner Schreibkurs. Das Praktische daran: Sie können teilnehmen, wann und wo Sie wollen.

Über Schwieriges einfach schreiben ist übrigens auch eine gute Ergänzung zu meinen Ratgebern Gut und verständlich schreiben in zehn einfachen Schritten und Der Schreibcoach, denn es eignet sich bestens dazu, das dort Gelernte auf schmerzfreie Weise zu wiederholen und zu vertiefen.

Sollten Sie selbst noch kein Exemplar haben, greifen Sie schnell zu. Denn in nicht allzu ferner Zukunft setze ich den Preis wieder hoch.